ZAK: 2019 über 400 Mal Menschen geholfen

NEU-ANSPACH – Über 400 Mal haben die Ehrenamtlichen von ZAK, der Generationenhilfe für das Usinger Land, im vergangenen Jahr Hilfe geleistet. „Das ist wieder eine erhebliche Steigerung im Vergleich zum Vorjahr“, freut sich die zweite Vorsitzende Annegret Pellekoorne. „Noch immer fällt es vielen, vor allem älteren Menschen schwer, Hilfe nachzufragen und diese anzunehmen. Wir leisten immer wieder in persönlichen Gesprächen Überzeugungsarbeit, dass unsere Ehrenamtlichen dies gerne tun.“

Wer Hilfe beim Einkaufen, Behördengängen oder Arztbesuchen braucht, kann sich gerne an die ZAK-Generationenhilfe wenden. Hier begleitet Michael Seibert einen Senioren ins nahegelegene Krankenhaus. Usinger Anzeiger, Foto: Friedrich

Einkauf, Arzt und Elektronik.
Zwei Arten von Hilfeleistungen waren im vergangenen Jahr besonders gefragt. Fast einhundert Einsätze gab es in der Kategorie „Gemeinsam unterwegs“. Das können Fahrten zum Einkaufen oder auch Begleitungen zu Behörden und Ärzten sein. Fast genauso erwünscht waren die Unterstützungen bei elektronischen Geräten wie Handy, PC, Fernseher oder Telefon. Fast 90 Mal konnte ZAK hier behilflich sein. Beliebt sind nach wie vor auch die persönlichen Besuche, die mit knapp 50 Einsätzen notiert wurden. Der Renner aus vergangenen Jahren, leichte handwerkliche Tätigkeiten im Haushalt, wurden dagegen nur noch knapp 30 Mal angefragt.

ZAK berät gleichfalls die Hilfesuchenden; falls der Verein nicht der richtige Ansprechpartner für die angefragte Unterstützung ist, nennt man gerne andere Institutionen, die weiterhelfen können. Ebenso unterstützen die ZAK-Helfer andere Vereine oder die Stadt Neu-Anspach bei Veranstaltungen. So ist es mittlerweile schon Tradition, dass zahlreiche ZAK-Helfer bei der städtischen Seniorenfeier im Herbst die Gäste mit Kaffee und Kuchen bedienen. Die Monate mit den meisten Einsätzen waren der Januar und der Oktober. Ruhiger war verständlicherweise der Dezember.

Das ZAK-Angebot
Wer auch am eigenen Leib Situationen im Alltag kennt, bei denen eine Hilfe gut gelegen käme, der kann sich an die ehrenamtlichen Helfer von ZAK wenden. Sie unterstützen bei kleinen handwerklichen Problemen im Haushalt, beim Schriftverkehr mit Ämtern oder Behörden, begleiten Hilfesuchende zum Arzt oder zur Apotheke und entlasten auch beim Einkaufen. Außerdem berät die Generationenhilfe auch telefonisch, wo weitere Unterstützung zu finden ist. Die Hilfen sind grundsätzlich kostenfrei. „Scheuen Sie sich nicht und melden sich bei der ZAK-Telefonnummer: 0157/888 0 333 2“, sagt Cornelia Albrecht von ZAK . „Von Montag bis Freitag wird zwischen 9 und 13 Uhr ein Mitglied der Telefongruppe Ihren Anruf entgegennehmen. In den übrigen Zeiten oder wenn wir einmal nicht erreichbar sind, hinterlassen Sie uns auf jeden Fall eine kurze Nachricht mit Ihrer Telefonnummer auf dem Anrufbeantworter. Wir melden uns bei Ihnen. Also einfach anrufen, wir möchten Ihnen helfen!“, erklärt Albrecht abschließend. Die Generationenhilfe ist auch im Internet unter info@zak-generationenhilfe.de vertreten.

Dieser Beitrag wurde unter Presseberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.