ZAK startet ab jetzt wieder durch!

Viele denken jetzt an Urlaub. Die Mitglieder von ZAK denken zusätzlich daran, Hilfesuchenden wieder die gewohnten Hilfestellungen anbieten zu können. Vor wenigen Tagen fand im Bürgerhaus Neu-Anspach wieder ein Treffen der Helfer der ZAK-Generationenhilfe Usinger Land statt (siehe Bild). Vorausgegangen war eine Helferbefragung. Das Votum war eindeutig: trotz aller Risiken und immer noch sehr hoher Inzidenzzahlen wollen die meisten Helfer die bekannten Unterstützungsleistungen wieder aufnehmen.

  

Dazu gehören insbesondere Hilfestellungen bei Behördengängen und vor allem bei Arztbesuchen und Einkäufen. Jetzt kann auch wieder Hilfe bei Problemen mit elektronischen Geräten wie Handy, PC oder Fernseher und manch anderes geleistet werden. Ausführliche Informationen gibt es im Internet unter der Adresse https://zak-generationenhilfe.de. Unter der schon bisher bekannten Handynummer (0157) 88 80 33 32 können sich Hilfesuchende informieren und Hilfewünsche abklären. Die Nummer ist montags bis freitags jeweils von 9 Uhr bis 13 Uhr besetzt.

  

Natürlich müssen zu Beginn einige Abstriche gemacht werden. Nicht alle Helfer sind wieder an Bord und so kann es in den ersten Wochen auch mal zu Engpässen kommen. Roland Liebler, der 1. Vorsitzende, bittet auch um Verständnis für nochmals verstärkte Sicherungsmaßnahmen. Er weist darauf hin, dass man sowohl für die Helfer wie auch für Hilfesuchende eine entsprechende Fürsorgepflicht habe .Letztere müssen daher dreimal geimpft oder genesen sein, was jeweils nachzuweisen ist. Hinzu kommt ein tagesaktueller Test, der idealerweise beim örtlichen Testzentrum eingeholt worden ist. Zusätzlich muss bei Autofahrten von allen Insassen eine Maske getragen werden. Selbstverständlich sind auch alle Helferinnen und Helfer geimpft oder genesen und tagesaktuell getestet.

  

Mit Sorgenfalten blickt man gleichwohl in den Herbst und die dann wahrscheinlich nochmals ansteigenden Inzidenzzahlen. Annegret Pellekoorne, die 2. Vorsitzende, hofft dennoch, dass dieses Mal die Hilfestellungen nicht wieder unterbrochen werden müssen. Sie weist darauf hin, dass ZAK über Jahre hinweg ein verlässlicher Partner für Hilfesuchende im Usinger Land mit anerkannt großem Leistungsspektrum gewesen sei. Diesen Status habe man sich hart erarbeitet und wolle ihn durch die Pandemie nicht verlieren.

  

Helfertreffen der ZAK-Generationenhilfe am 04.07.20222
Dieser Beitrag wurde unter Presseberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.